Nationaler Feiertag in Südkorea | Kindertag in Seoul | Unterwegs mit NUK

*Werbung
Der 5. Mai ist in Südkorea ein ganz besonderer Tag: der Kindertag. Klingt für viele in Deutschland vielleicht erstmal unspektakulär, aber das mag wohl daran liegen, dass der Kindertag in Deutschland einfach nicht besonders groß gefeiert wird. Anders in Korea. Ganz anders! 

Kindertag in Korea
Kindertage sind weltweit verbreitet und dienen dem Sinn, auf die Bedürfnisse und Rechte von Kindern aufmerksam zu machen. Auch aus Deutschland kenne ich den Kindertag, der jährlich am 1. Juni stattfindet, doch wenn ich so in mich gehe, war dieser Tag eigentlich noch nie etwas besonderes. Der Tag wird in Deutschland nämlich nicht gefeiert. So gar nicht.
Anders in Südkorea: der 5. Mai ist ein nationaler Feiertag, der nur Kindern gewidmet ist. KoreanerInnen arbeiten viel. Sehr viel. Dementsprechend fehlt im Alltag oft die Zeit für die Kinder. Das hat zwar irgendwie einen traurigen Beigeschmack, doch es war umso schöner zu sehen, dass sich Eltern und Großeltern an diesem Tag ganz besonders um die Kinder kümmerten. Traditionell gehen Familien an diesem Tag in einen Zoo oder Freizeitpark, spielen viel und picknicken. Die Kinder werden geschminkt, bekommen Heliumballons, Seifenblasen und 'ne Menge Zuckerwatte!

Unser Tag im Children's Grand Park, Seoul 
Der Children's Grand Park ist ein riesiges Areal, auf dem man so ziemlich alles findet, was Kinder glücklich macht: einen Zoo, zahlreiche Spielplätze, Restaurants, viele Picknick-Möglichkeiten mit Wiesen, Terassen und Tischen mit Bänken.
Unser Vermieter warnte uns schon vor, dass der Children's Grand Park sicherlich sehr überlaufen sein würde. Doch gerade das wollten wir sehen. Genau das wollten wir erleben!
Wir brachen also schon früh auf, sodass wir um 9.30 Uhr vor dem Park ankamen. Wir stellten fest, dass die gesamte Hauptstraße vor dem Park abgesperrt war und zu einer Kinderfest-Meile umorgansiert wurde. Hier gab es zahlreiche Stände, an denen man sich alles mögliche kaufen konnte. Außerdem performten Kinder in gleichen Outfits zu koreanischer Musik und sangen laut mit. Ich wusste wirklich nicht, wo ich zuerst hinschauen sollte.

PauPau bestand darauf, die Tiere begrüßen zu wollen. Obwohl wir nicht einmal eine Woche hier sind, hat es uns bisher schon drei Mal in den Park gezogen, weil er eben alles zu bieten hat, was die Kinder toll finden. Auf dem Weg zu den Löwen kamen wir jedoch am Spielplatz vorbei, wo das große Kind ihr Vorhaben sofort vergaß und auf die Rutsche zusteuerte. Sollte uns Recht sein.
Kinder glücklich, wir glücklich. Und vor allem stolz, denn Pauli sucht mittlerweile direkten Kontakt zu anderen Kindern. Geht auf sie zu, begrüßt sie mit Annyeong und kichert auffordernd. Zum Lachen und Spielen bedarf es eben keiner Sprache. Das klappt auch so ganz wunderbar.

Nach einer Weile fielen ihr die Tiere jedoch wieder ein, die wir natürlich sofort besuchen mussten. Wir drehten eine kleine Runde durch den Zoo, sagten ihren liebsten Tieren Hallo und suchten uns dann ein schönes Plätzchen, wo wir etwas essen konnten. Denn wer spielt und Abenteuer erlebt, braucht auch eine Stärkung.

Unterwegs mit NUK
Ich weiß noch, wie ich in der letzten Woche unseren Koffer packte und die vielen Teller, Schüsseln, Dosen und das Besteck von NUK hinein tat.
Brauchen wir das alles? fragte Moritz entsetzt.
JA, das brauchen wir ALLES. Sense aus, Diskussion beendet. Schließlich bin ich diejenige, die die Kinder den ganzen Tag beschäftigen und versorgen wird.

Angekommen in Seoul hat sich das als ziemlich praktisch erwiesen. Denn in unserem Apartment gibt es
  • a) nur Geschirr für zwei Personen. Sprich: Zwei Teller, Zwei Schüssel, zwei Kaffeetassen. 
  • und b) nur Stäbchen und zwei große Löffel. 
Sobald Moritz sein Praktikum beginnt, werden die Kinder und ich eine Art tägliches Programm haben- außerhalb des Apartments versteht sich. Dafür werde ich natürlich einiges an Essen vorbereiten, um die beiden und mich bei Laune zu halten. 

Heute haben wir unsere NUK Produkte für ein kleines Picknick im Park genutzt. Denn wir wollten den Kindertag möglichst so erleben, wie die Koreaner ihn auch verbringen. Das geht nicht ohne ein kleines Picknick. Ich hätte uns allen gerne ein Paar Stullen geschmiert, habe aber noch kein Brot finden können. Überhaupt habe ich den Dreh mit den Lebensmitteln und dem Essen hier noch nicht ganz raus, deswegen gab es eine kleine Auswahl an Krackern, Keksen und Obst. Obst geht bei uns nämlich immer. Allen voran Äpfel und Erdbeeren.

Die Produkte von NUK nutzen wir seit.. ja seit wann eigentlich? Schon immer irgendwie, seitdem wir Eltern sind. Zu Hause hat sich ein regelrechter Berg an NUK Produkten gesammelt, die allesamt in Gebrauch sind. Vor allem die kleinen Schüsseln und die Snack Box sind für unterwegs super praktisch, aber werden auch für den Kindergarten gebraucht.

Nach unserem Picknick ging es weiter in den Freizeitpark der Anlage. Hier traute sich Pauli auch tatsächlich alleine in ein kleines Boot, um dort für 10 Minuten über das Wasser zu schippern. Ich war so unglaublich stolz auf sie und musste tatsächlich die ein oder andere Träne verdrücken. Wir sind keine Woche hier, aber bei ihr hat sich schon so vieles getan.












Fazit zum Kindertag
Obwohl wir irgendwie noch nicht 100 prozentig angekommen sind in Seoul, sind wir es sehr wohl im Children's Grand Park. Die Kinder lieben es und wir auch. Klar war heute unglaublich viel los, aber es war schön, zu sehen, wie die KoreanerInnen mit ihren Kindern umgehen. Wie liebevoll sie zu ihren Kindern sind. Wie engagiert sie sind, ihre Kinder glücklich zu machen. Auch wenn die Mamas alle top gestylt sind, hält es sie nicht davon ab, mit ihren Kindern am Klettergerüst hochzuklettern oder mit ihnen die Rutsche hinunter zu sausen. Sie sind nicht nur anwesend (wie ich es oft aus Deutschland kenne), nein sie spielen auch richtig mit ihren Kindern. Mitten drin, statt nur dabei.
Die Große hatte (fast) durchgehend ein Lächeln im Gesicht, hat immer wieder gestaunt und geschrien vor Freude. Der Mini krabbelte durch den Sand, hat Erdbeeren zermatscht und viele KoreanerInnen mit seinem kecken Lächeln und seinen schneeweißen Haaren verzaubert. Seine Art des Glücks.

Es war einer dieser Tage, der einem immer in Erinnerung bleiben wird. Weil er so ereignisreich war. So emotional. So wertvoll für uns als Familie. Und jetzt, wo alle vor mir liegen, schlafen und um die Wette schnarchen, läuft mir doch glatt wieder ein Tränchen die Wange hinunter.
Diese drei.
Meine drei 

xxx, B.















*Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit NUK entstanden. 
  Unsere Produkte findet ihr hier: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Latest Instagrams

Latest Instagrams

  • Bloglovin'
  • facebook
  • instagram
  • Youtube
Back to Top