Hecheln, Kreisen, Atemübungen mit Anhang | Wenn's mit dem Mann zum GVK geht | Das Babyglück-Paket der SBK


*Anzeige
Mai 2015. Lang ist es her und dennoch erinnere ich mich, als wäre es erst gestern gewesen. Sommer, Hitze, viele Unsicherheiten und wir. Sitzend. Auf dem Boden. Ich mit einer dicken Murmel. Moritz mit Null Bock. Beim Geburtsvorbereitungskurs. Wie unsere Erfahrungen damit waren und ob wie es weiter empfehlen? Lest selbst.

Für mich stand von Beginn meiner ersten Schwangerschaft an fest: ich mache einen Geburtsvorbereitungskurs. Ich erzählte Moritz natürlich immer wieder von all meinen Vorhaben in der Schwangerschaft. Ich erzählte ihm alles, was ich mir als Wissen zu dem Thema aneignete. Was man darf und was man nicht darf. Was wann passiert, was welche Folgen hat usw. . Und ich erzählte ihm, dass ich einen GVK besuchen wolle, um mich auf die Geburt vorzubereiten. 
Von den Inhalten eines solchen Kurses und was da tatsächlich gemacht wurde, hatte ich damals so gut wie keine Ahnung. Ich hatte wohl die gleiche Vorstellung [bzw. das gleiche Vorurteil] wie viele andere: Hechel- und Atemübungen mit merkwürdigen Posen. Dass das nur einen winzig kleinen Teil des Kurses ausmachen würde, wusste ich zu dem Zeitpunkt [noch] nicht. Moritz jedenfalls grinste und wünschte mir schonmal viel Spaß. Ich solle ihm dann von uns hechelnden Dickbäuchen erzählen. Ha, mein Lieber! Wer zuletzt lacht, lacht am besten. 
Denn in all den Babyvorbereitungen und dem Studentenleben vergas ich es völlig, mich auch rechtzeitig in einen solchen Kurs eintragen zu lassen. Dödöm. 
Durch einen zwar etwas blöden, aber nachträglich betrachtet glücklichen Vorfall lernten wir eine Hebamme kennen, die genau solche Kurse anbot. Der Haken an der Sache [für Moritz]: es gab nur noch einen Platz im Pärchen-Kurs. 10 Wochen lang, einmal die Woche für zwei Stunden. Der Haken für uns: die Krankenkasse übernahm zwar meine Kosten für den Kurs, jedoch nicht Moritz'. Nein, das sei keine Kassenleistung. Schade Marmelade. Es war jedoch meine einzige Chance noch an einem GVK teilzunehmen, also willigte Moritz den Kosten und dem Pärchen Kurs zu. Widerwillig, aber er willigte ein und machte mich damit sehr glücklich. 

So ging es für uns also mit neun anderen Paaren jeden Mittwoch Abend von 19-21 Uhr in einen großen Raum mit Matten auf dem Boden. 

Inhalte des GVK's
Was waren denn nun die Inhalte des Kurses? Tatsächlich nur Übungen zum Atmen, Hecheln und Kreisen? Nein, natürlich nicht. Der Kurs war viel umfangreicher und natürlich auch darauf abgestimmt, dass Paare da waren und nicht nur schwangere Frauen.
Der Kurs deckte ziemlich viel grundlegendes Wissen ab. Anatomie der Frau, was bei einer Geburt eigentlich passiert und wie man mit verschiedenen Situationen umgehen soll [/kann]. Jeder konnte jederzeit Fragen stellen. Alles wurde ernst genommen, nichts belächelt.
Was ich persönlich sehr toll fand, war die Tatsache, dass die Hebamme nicht nur uns Frauen auf das uns bevorstehende Ereignis vorbereitet, sondern auch die Männer. Sie klärte sie darüber auf, wie Frauen unter der Geburt mit ihren Männern umgehen. Welcher Umgangston von der Frau ausgehend herrscht und wie man(n) ihnen helfen kann. Wie man mit gewissen Situationen eben am besten  mit seiner gebärenden Frau umgeht.
Zwischendurch gab es immer wieder herzliche und lustige Geschichten aus ihrem Arbeitsbereich, die die noch schüchternen Paare aus der Reserve lockten. Insgesamt herrschte eine tolle Stimmung und schnell kam das Gefühl eines Klassenverbands auf [im positiven Sinne].
Und ja, es gab auch Atemübungen. Es gab lustige Positionen, die wir nachstellen sollten. Mit dem Partner versteht sich. Die ein oder andere Pose hat uns zum Lachen gebracht. So richtig! Weil sie missverständlich aussahen, so zweideutig. Alle waren irgendwo ein wenig peinlich berührt, doch der Teenager kam in allen durch und es wurde gekichert und gelacht. Doch bei all dem Spaß lernten wir dazu und waren zeitgleich dem Partner sehr nahe.
Die Hebamme hatte es in kürzester Zeit geschafft, eine ganz tolle Atmosphäre zu schaffen, in der man sich wohl fühlte. Auch die Männer würde ich jetzt mal behaupten.

Meine Meinung zum GVK 
Es mag vielleicht merkwürdig klingen, aber ich fühlte mich bei diesen GVK-Paar-Treffen immer sehr sehr wohl. Denn in meinem Umfeld gab es einfach niemanden, der in einer ähnlichen Situation war und ein Kind erwartete. Niemanden. Dort waren neun andere Paare, die genau so weit waren wie wir. Die ebenso aufgeregt waren wie wir. Und nun kommen wir auch schon zu dem Punkt, der für mich bei einem GVK am wichtigsten war und nach wie vor ist: KONTAKTE. Denn von neun anderen Paaren habe ich zu zweien davon nach wie vor viel Kontakt. Daraus haben sich Freundschaften entwickelt, die immer noch bestand haben [An dieser Stelle Grüße ich Janna und Melly ganz lieb! Schreibt doch gerne in die Kommentare, damit die anderen wissen, dass ich hier keinen Stuss erzähle]. Unsere Kinder? Sind im gleichen Alter. Und auch diese beiden Familien haben mittlerweile jeweils ein zweites Kind.
Fast alle meine Erlebnisse und Erfahrungen teile ich am liebsten mit Moritz. Reisen, schöne Momente, Schwangerschaft.. als sowas möchte ich mit ihm teilen. Deswegen hat es mich ungemein gefreut, dass er dieses Kurs mit mir gemacht hat. Woche für Woche. Ganze 10 Mal.

Und was sagt Moritz rückblickend zum GVK für Paare? 
Zuerst einmal lese ich GVK und denke mir: "Was heißt GVK?! GeschäftsVerKauf? Gynäkologie VorKasse? GeschlechtsVerkehrKrankheit?" - Ich denke nicht, also frag ich lieber nach. Wartet....
Bini sagt, es heißt Geburtsvorbereitungskurs. Dafuq,.. Was für eine DUMME ABKÜRZUNG!! 
Naja, also was sag ich rückblickend zu dem Kurs? 
Das Beste am Kurs war wohl, dass ich neben Lachkrämpfen durch seltsame lustige Übungen und die ein oder andere höchst besorgniserregende Nachfrage anderer (älterer) Teilnehmer, gute Freunde gewonnen habe. Für mich als Mann war das wohl das ertragreichste am Kurs. Außerdem konnte ich mir Binis Atemanleitung besser merken als sie selbst und ihr dann beim zweiten Kind endlich mal wieder sagen was sie zu tun hat. (Bini: Als machte er das so nicht schon so oft genug -.- ) Das war schön. 
Die ein oder andere praktische Info über Schwangerschaft und Geburt lernt man schon, kann ich reflektiert sagen, auch wenn sich vieles wiederholt. Und es kommen ja auch immer wieder so schöne Fragen auf wie: "Sind Babies dann 'glibbschig' wenn man mit ihnen duscht?" oder "Wofür sind Stillkissen gut?" oder "Muss ich das Baby dann echt immer füttern, wenn es schreit?" Die sorgen dafür, dass einem auch ja nicht langweilig wird, selbst wenn man die Infos, die im Kurs vorgetragen werden, schon zwanzigtausend mal von der Frau gehört hat, weil sie dieses eine Buch gelesen hat, das "so toll" ist und diese App ihr sagt welcher Schmerz im Uterus gerade für welche Beschwerden in der xten SW sorgt. An dieser Stelle hab ich auch früh gelernt, dass SW leider nicht für STAR WARS steht, sondern für Schwangerschaftswoche (Anmerkung von Bini: du Blödkopp! Schwangerschaftswoche wird mit Ssw abgekürzt!). Dafür brauchte ich dann nicht den Kurs. Aber der GVK (!!!wtf) hat mir geholfen zu verstehen, dass in egal welchem Alter die werdenden Eltern sind, niemand so recht versteht, was auf sie zukommt und alle gleich und gemeinsam voller Vorfreude und Ahnungslosigkeit auf das bevorstehende Ereignis zusteuern. Egal ob man 16, 25 oder 45 ist, keiner weiß, wie 'glibbschig' das erste Baby wirklich unter der Dusche ist.

Ist ein GVK auch bei einem Kaiserschnitt sinnig? 
Mit der Antwort halte ich es mal kurz und knackig: JA! Weil: neue Leute kennengelernt, gemeinsam neue Erfahrungen gemacht, Aufklärung zum Thema Kaiserschnitt im GVK und tolle Stimmung.

Das Babyglück-Paket der Siemens-Betriebskrankenkasse 
Wir haben diese Erfahrung damals selbst machen müssen: der Geburtsvorbereitungskurs für den Partner ist keine Kassenleistung. Die Kosten müssen privat getragen werden. Schade eigentlich, wo wir doch in einer Zeit leben, in der auch der Mann immer mehr in das Thema Schwangerschaft, Kinderkriegen und Erziehung eingespannt werden soll und die Kosten für die großen Krankenkassen doch eigentlich echt minimal sind.
Hier gibt es jedoch eine Krankenkasse, die sich abhebt: die Siemens-Betriebskrankenkasse SBK. Bei der Siemen-Betriebskrankenkasse SBK erhaltet ihr im Rahmen des Babyglück-Pakets neben zusätzlichen Schwangerschafts-Vorsorgeuntersuchungen und der Hebammenrufbereitschaft beispielsweise auch einen Bonus, den ihr für die Teilnahme des Partners an einem GVK einlösen könnt.
Eine ziemlich tolle Sache, wie ich finde. Ich weiß von so einigen Freunden und mir selbst, dass mindestens zwei dieser Leistungen sehr hilfreich gewesen wären. Solltet ihr also noch am Anfang eurer Kindesplanung befinden, dann schaut doch gerne mal der SBK vorbei.

Wie sieht's bei euch aus? Plant ihr einen GVK mit dem Partner oder doch lieber alleine? Und an diejenigen unter euch, die ihre Kinder bereits haben: wart ihr bei einem GVK? Wie waren eure Erfahrungen?

xxx, B.


*Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit der Siemens-Betriebskrankenkasse entstanden. 

Kommentare:

  1. Habe ähnlich wie du auch Freunde aus dem Kurs "mitgenommen" und eine lustige und informative Zeit gehabt, nur find ich im Nachhinein das, was mir für die Geburt am meisten geholfen hätte ist nicht Wissen zum Hergang der Entbindung etc. Ich hätte gerne davor gesagt bekommen wie wichtig es ist in dieser wirklich krassen Situation einer Geburt für sich selbst einzustehen und für sich und das Baby "zu kämpfen", denn nicht immer wird einem unter der Geburt mit Menschlichkeit begegnet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da bin ich ganz bei dir. Vorab ist man da meist doch recht wenig informiert, sodass die böse Überraschung, vor allem beim ersten Kind, recht groß sein kann.
      Sei ganz lieb gegrüßt!

      Löschen

Latest Instagrams

Latest Instagrams

  • Bloglovin'
  • facebook
  • instagram
  • Youtube
Back to Top