♢ Cala Ratjada ♢♢ Du herrliches Mallorca!♢



Wenn man an Mallorca denkt, denken viele wohl an den Ballermann-Tourismus. An die viele Feierei, die betrunken, grölenden Menschenmassen und an die Playa de Palma. Doch Mallorca wird zu unrecht auf eine Party-Insel reduziert. Sie bietet so vieles mehr: Traumstrände, eine wunderschöne Natur, die spanische Mentalität und ganz viel Erholung! 

Schon im letzten Jahr hat es uns im März ganz spontan auf die Insel verschlagen. Moritz buchte die Flüge und keine 12 Stunden später saßen wir im Flieger, auf dem Weg in unseren ersten Familienurlaub. Damals hatten wir eine Mietwohnung in Cala Millor, doch wir fuhren beinahe täglich nach Cala Ratjada, sodass für uns feststand, dass wir dieses Mal eine Mietwohnung in Cala Ratjada haben wollen. Wir fanden eine kleine, schlicht eingerichtete Wohnung für einen guten Preis ganz in der Nähe der Cala Agulla. Vom Balkon durften wir sogar den Luxus eines Ausblicks direkt auf das Mittelmeer genießen!

Cala Ratjada
Cala Ratjada ist ganz klar eine touristische Stadt. Es gibt unzählige Shops, in denen man sich typisch touristische Mitbringsel kaufen kann. Es gibt unzählige Spar-Märkte, in denen Lebensmittel für viel zu hohe Preise angeboten werden. Und es gibt auch eine Party-Szene. Doch wenn man von alle dem absieht, ist Cala Ratjada wunderschön. Die Stadt liegt im Osten der Insel und hat viele schöne Strände, Cafés und Felsenküsten zu bieten. 
Was für mich jedoch am wichtigsten ist, ist der emotionale Wert. Im letzten Jahr haben wir hier so viele wunderschöne Momente mit Pauline erlebt, dass wir mit dem Herzen einfach an dem Ort hängen. In diesem Jahr war Paulines um einiges weiter, sodass wir noch mehr unternehmen konnten und noch mehr erkundet haben. Das bedeutet natürlich auch: noch mehr Momente, die wir im Herzen abgespeichert haben! Hier sind unsere Cala Ratjada Lieblinge: 

Der Leuchtturm Far de Capdepera
Wer schöne Aussichten mag, wird die Aussicht am Leuchtturm Far de Capdepera lieben! Eines Nachmittags entschieden wir uns ganz spontan dazu, einfach mal mit dem Auto zum Leuchtturm zu fahren. Ich hatte keine großen Erwartungen, ja eigentlich gar keine. Es sollte lediglich ein Lückenfüller für die Zeit am Nachmittag sein. Doch oben angekommen, staunten wir über die unendliche Weite und die Schönheit der Natur! Stundenlang hätte ich auf einem der Felsen sitzen 
und mir das Meer anschauen können. Bilder können nicht zum Ausdruck bringen, wie schön es ist (so ist es übrigens ganz oft, wie ich finde! Die Realität kann nicht von Momentaufnahmen getoppt werden!). Den Leuchtturm selbst kann man zwar nicht besichtigen, doch er fügt sich gut in die wunderschöne Landschaft ein. So steht er ganz alleine, auf einem Berg und wird umgeben von einer beeindruckenden Kulisse. Im übrigen wäre der Spaziergang auf den Berg auch empfehlenswert, doch mit Kleinkind und als Schwangere wollten wir uns das nicht zumuten. Deswegen haben wir es uns einfach gemacht und sind mit dem Auto hoch gefahren. 
Mit Kleinkindern und Kindern sei oben aber Vorsicht geboten! An den Felswänden geht es steil herunter, direkt ins Meer! Pauline hatten wir deswegen fast durchgehend auf dem Arm.












Castell de Capdepera
Okay, die Burg von Capdepera liegt nicht direkt in Cala Ratjada, doch mit dem Auto erreicht man sie in nur wenigen Minuten. Auch von hier darf man wieder einen traumhaften Ausblick genießen. Im Gegensatz zum Leuchtturm ist die Aussicht zudem etwas abwechslungsreicher, da man viel mehr als nur das Meer überblicken kann. Wenn man erstmal den Weg nach oben gemeistert hat (mit einem Kleinkind und 'nem Baby im Bauch ist das gar nicht mal so easy peasy), kann man Felsformationen sehen, die ins blaue Meer ragen. Man sieht jedoch auch die Stadt Capdepera und kann weit aufs Land hinaus schauen. Da wir im Mai da waren, erblühte die Insel noch in einem saftigen grün. Wunderschön, wie ich finde! Der Weg zur Burg ist im übrigen auch ein wirklich schöner! Man fährt durch die kleinen, spanischen Kleinstadt-Gassen und bekommt einfach das ultimative 'Ich-bin-in-einem-anderen-Land-Feeling'!
Für die Burg muss man zwar ein Eintrittsgeld bezahlen, doch 3 € (Achtung, online stehen zwar 2 €, doch es sind 3 €) pro Erwachsenen sind wirklich zu verkraften. Allein die wunderschöne Aussicht ist es wert! Was man für Kinder zahlt, kann ich leider nicht genau sagen, da ich vor lauter Euphorie vergessen habe, darauf zu achten. Für Pauline als Kleinkind mussten wir jedenfalls nichts zahlen.
Ein weiterer hilfreicher Tipp: lasst den Kinderwagen im Auto oder ganz weg! Um die Burg zu erkunden, müsst ihr die ein oder andere Treppe steigen, sodass ein Kinderwagen ziemlich umständlich und nervig ist. Entweder ihr lasst das Kind an der Hand laufen oder tragt es auf dem Arm oder in der Trage!















Promenade 
Die Promenade stellt natürlich einen touristischen Hot Spot dar, da sie mit steilen Felswänden, Meerblick und vielen Restaurants, Bars und Cafés lockt. Und dennoch: auch hier haben wir uns sehr wohl gefühlt. So wohl, dass es uns jeden Tag an die Promenade verschlagen hat. Da Pauline morgens immer gegen 7 Uhr wach wurde, waren wir um 8 Uhr startklar für den Tag und konnten so eine fast menschenlose Promenade und leere Spielplätze genießen. Jedoch sollte auch hier besonders auf das Kind geachtet werden. Die Steinmauer der Promenade ist überwiegend sehr tief gebaut, sodass sportliche Kleinkinder sie im nu erklommen haben! 
Gegessen haben wir fast ausschließlich an der Promenade. Unser Frühstück genossen wir im Café Noah's und das Abendbrot in der Träumeria Son Moll. Beides können wir nur wärmstens empfehlen! Doch dazu bald mehr! 









Cala Gat 
Eine der wohl schönsten Buchten, die ich je gesehen habe! Ganz klein und ganz fein findet man sie, wenn man am Hafen von Cala Ratjada vorbei geht und dem Küstenverlauf folgt. In nur wenigen Gehminuten erreicht man eine Bucht, die einen mit ihrem türkis blauen Wasser einfach in ihren Bann zieht! Auch hier gilt: wer früh dran ist, genießt nicht nur die gute, frische Luft am Morgen, sondern auch einen fast menschenlosen Strand. Lediglich einige hochmotivierte Jogger trafen wir auf unserem Weg dorthin. Bei der Cala Gat gilt außerdem: der Weg ist das Ziel! Denn auch hier spaziert man direkt an der Küste entlang und kann das blau des Meeres genießen. Unterwegs fielen uns im Wasser einige Betonbauten auf, von denen wir nicht wussten, was ihre Überreste darstellen sollten. Mich hat das gewurmt, also habe ich recherchiert und herausgefunden: es waren Langustenhäuser! Damals wurden die Langusten gefangen und in diesen bunkerartigen Häusern im Meerwasser fangfrisch gehalten, bis ihre Reise weiter ging. Wie das manchmal so ist, haben wir ausgerechnet von den Langustenhäusern keine Fotos gemacht! Dafür umso mehr andere! 


















An jedem dieser Orte haben wir ganz besondere Momente zu Dritt erlebt, sodass wir wohl immer gern an diesen Urlaub zurückdenken werden! Hach, Mallorca! Wir mögen dich sehr! 
Was könnt ihr auf Mallorca empfehlen? 

xxx, B. 








Kommentare:

  1. Traumhaft schöne Bilder ♡
    Da bekommt man sofort Lust auf Urlaub.
    Mallorca steht jetzt auch auf unserer Reiseliste :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank!
      Eine Reise ist es auf jeden Fall wert! Mallorca hat so viele schöne Orte zu bieten!

      Löschen

Latest Instagrams

Latest Instagrams

  • Bloglovin'
  • facebook
  • instagram
  • Youtube
Back to Top