♢ Wie lange willst du noch studieren? ♢♢Die wohl häufigste Frage zu meiner Studiensituation ♢


Als ich mein Studium damals begann, war mir nicht bewusst, wie lange ich für mein Studium brauchen würde. Ich ging wie die meisten anderen Studenten von der Regelstudienzeit aus. Doch dann wurde ich {geplant} schwanger und mit diesem kleinen Menschen in meinem Bauch würde sich auch die Studienzeit verlängern. 

Die Erwartungen
Okay, da war also ein Baby in meinem Bauch, auf das ich mich sehr freute. Doch ich würde mein Studium durchziehen und die Bachelor-Arbeit möglichst im 7. oder 8. Fachsemester schreiben. Zwei Semester mehr oder weniger, das wäre nicht schlimm. 
Pauline wurde geboren und zu meinem Glück hatte ich noch zwei Monate Semesterferien vor mir. Diese vergingen jedoch schneller, als mir lieb war und schwupsdiwups saß ich wieder in den Seminarräumen der Universität. Im ersten Semester nach der Geburt versuchte ich das volle Pensum dessen zu schaffen, was auch meine Kommilitonen ohne Kind hatten. Doch ich blieb auf der Strecke und musste einige Rückschläge ertragen. 

Die Enttäuschung 
Zu Hause hatte ich ein Kind und einen Freund, denen ich nicht gerecht werden konnte. Und in der Universität schien ich zu scheitern. Zumindest mit dem Plan, wie ich ihn mir vorgenommen habe. Ich hatte unglaublich lange daran zu knabbern, nicht alles so unter einen Hut zu bekommen, wie ich es mir gewünscht habe. Ich hatte Angst, dass sich mein Studium in die Länge ziehen und ich den Anschluss an meine Kommilitonen verlieren würde. Moritz hingegen war das absolute Pendant von mir. Er selbst sah einige Semester mehr oder weniger nicht so eng und versuchte auch mir diese Gelassenheit näher zu bringen. Doch wenn wir beide so gelassen sein würden, würden wir ewige Studenteneltern sein. Genau das wollte ich nicht. 

Die Akzeptanz
Pauline war und ist nach wie vor ein sehr Mama bezogenes Kind. Sie braucht viel Nähe und Aufmerksamkeit, welche ich ihr nicht verwehren möchte. Hinzu kamen Schübe, die ersten Zähne und Erkältungen, die es mir manchmal nicht möglich machten, mich der Uni so zu widmen, wie ich es wollte. Mein Kind stand an erster Stelle. Langsam aber sicher fing ich an zu verstehen, dass ich die Zeit mit meinem Kind nicht nochmal wiederbekommen würde. Mein Studium hingegen könnte ich jederzeit fortführen. Ich legte das Studium jedoch nicht auf Eis, da ich dann befürchtete, dass ich keine Motivation für einen erneuten Start finden würde. Also ließ ich die Sache locker angehen. Ich nahm mir jedes Semester einige Prüfungs- und Studienleistungen vor, um einige Module abzuschließen. Schritt für Schritt würde ich so voran kommen, wenn auch in einem etwas langsameren Tempo. Seitdem ist die "Doppelbelastung" 'Familie & Studium' für mich keine Belastung mehr. Ich genieße die Zeit mit meinem Kind zu Hause, sowie die wenigen Veranstaltungen, die ich in jedem Semester besuche. Natürlich sind die Prüfungsphasen anstrengend, aber sie sind machbar. Und sollte ich mein geplantes Pensum mal nicht schaffen, ist es in Ordnung. Ich lege den Fokus nicht mehr auf die Leistungen, die ich nicht geschafft habe, sondern auf die Leistungen, die ich von meiner Liste streichen kann. Ich fokussiere mich auf das, was ich geschafft habe, obwohl ich zu Hause ein Kleinkind habe und schwanger bin. 

Meine Studiendauer
Dennoch wollen die meisten Leute von mir diese eine Frage beantwortet bekommen: Wie lange studierst du noch? Wann bist du fertig? 
Meine Antwort: ich kann es nicht genau sagen. Ich weiß nicht, welche unerwarteten Rückschläge oder Umstände mich erwarten. Aktuell erwarten wir unser zweites Kind, sodass sich das Studium erneut in die Länge ziehen wird. Doch das ist in Ordnung für mich. Wäre das zweite Kind nicht auf dem Weg, so hätte ich meinen Bachelor sicherlich im 8. Semester gehabt. Doch ich möchte nicht einfach schnell studieren und einen Abschluss haben, ich möchte in erster Linie die Zeit mit meinen Kindern genießen. Deswegen werde ich nach der Geburt einen Gang zurückfahren und das Baby- & Familienglück in vollen Zügen genießen. Im ersten Semester nach der zweiten Geburt werde ich vermutlich nur eine Prüfung absolvieren, für die ich von zu Hause aus lernen kann. Sollte der kleine Bube ein super entspanntes Baby werden, kann ich mit Sicherheit auch ein Seminar belegen und ihn in der Trage dabei haben. Doch das sind alles Umstände, über die ich jetzt noch nichts weiß. Über die ich mir den Kopf nicht unnötig zerbrechen möchte. Also lasse ich alles auf mich zukommen und gehe mit kleinen Schritten vorwärts. Langsam aber sicher bringen diese kleinen Schritte mich nämlich an mein Ziel.

Wenn es von euch gewünscht ist, kann ich jedoch mal einen groben Plan aufstellen, welche Module ich theoretisch wann belegen könnte. Dann könnte ich zwar noch immer nicht mit Sicherheit sagen, wann ich meinen Abschluss in der Tasche habe, aber ich könnte einen Ausblick geben, wie es sehr wahrscheinlich sein wird.
Gibt es unter euch Studenteneltern?


xxx, B. 


Kommentare:

  1. Ich studiere auch und habe einigen 6 Monate kleinen Sohn. Ich habe im letzten Semester eine Prüfung gemeistert und dieses Semester 2 Veranstaltungen belegt, wovon allerdings eine ein Wochenendseminar ist..
    Ich werde sicherlich auch deutlich länger brauchen (habe den kleinen nach dem 2. Semester bekommen) - das finde ich an sich auch gar nicht so schlimm..aber wie du schon beschrieben hast, möchte auch ich den Anschluss an meine Kommilitonen nicht verlieren..da wir auch außerhalb wohnen, doch etwas schwierig.
    Ich finde, es ist trotzdem ne super Zeit zum Kinder bekommen, so flexibel sind wir später nicht.
    Liebe Grüße aus Flensburg :)
    Olivia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie bei uns- Pauline kam ebenfalls nach dem zweiten Semester. Ich habe mir anfangs zu viel Druck auferlegt, um mithalten zu können und den Anschluss nicht zu verlieren. Nun lerne ich für die ein oder andere Prüfung zwar alleine, doch ich bin viel ausgeglichener und glücklicher. Glücklicherweise habe ich jedoch einige Seminare mit einer Freundin zusammen, die in einer ziemlich ähnlichen Situation ist wie ich (Kleinkind, Schwanger und Studium). Das macht das Ganze nochmal viel schöner!
      Das Studium erachte ich auch als eine super Zeit zum Kinder bekommen. Deswegen nun das Zweite! :)
      Liebste Grüße zurück nach Flensburg,
      Bini

      Löschen
  2. Ich studiere auch mit Kind, unser Minimann ist 18 Monate alt und kam nach dem 4. Semester. Ich habe zwei Semester Elternzeit eingelegt und eigentlich gedacht im ersten nach der Geburt eine Prüfung abzulegen, habe aber die Rechnung ohne ein 4 Monate Dauer brüllendes Baby gemacht. Somit hab ich den Plan gecancelt und zwei Semester nur die Zeit mit meinem Sohn genossen und mich ganz auf ihn konzentriert. Als er ein Jahr war bin ich wieder eingestiegen, eigentlich auch mit dem Anspruch das normale Pensum von 6 Fächern pro Semester zu schaffen und musste sehr schnell feststellen dass das völlig utopisch ist, der Minimann war häufig krank und abends hatte / habe ich einfach keine Kraft mehr. Somit werde ich auch noch etwas länger studieren, anfangs hat mich das etwas bedrückt, nun sehe ich es aber so: es ist ein Vorteil dass ich die Nachmittage mit meinem Sohn frei habe, welche Mama die arbeitet hat das schon? Darüber freue ich mich und genieße diese Freiheit im Studium mit Kind�� liebe Grüsse aus München

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Helen,
      auch mir ist diese Einsicht anfangs überhaupt nicht schwer gefallen. Doch seitdem ich das für mich akzeptiert habe, lässt es sich besser leben. So viel besser und glücklicher! Was solls, wenn ich 4 Semester mehr brauche? In 20 Jahren wird das mit Sicherheit völlig irrelevant sein! Ich sehe nun auch nur noch die Vorteile!
      Liebste Grüße nach München,
      Bini

      Löschen
  3. Ach ich glaube, unter irgendeinen Post hatte ich schon geschrieben, wie dankbar ich für deinen Blog bin :) Deine geteilten Erfahrungen machen mir bewusst wie richtig die Entscheidung ist, während des Studiums ein Kind zu bekommen. Ich mache jetzt im Sommer meinen Bachelor, und dann darf ein Kind kommen, wenn es möchte. Den Master werde ich beginnen, für meinen Studiengang startet der eh erst im Winter. Und wie das so ist bei neuen Studiengängen: Es gibt viel, was noch nicht feststeht, die Prüfungsleistungen sind durcheinander. Das macht es mir noch leichter, mehr Zeit brauchen zu "müssen". Das Durcheinander vom Bachelor brauche ich nicht noch einmal =D
    Und wir freuen uns schon so sehr auf das Eltern-Dasein =)
    Herzliche Grüße!
    Atessa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Atessa,
      ich kann dich in deiner Entscheidung nur bekräftigen! Du hast die richtige Einstellung!
      Ich wünsche euch alles Gute!
      Liebste Grüße,
      Bini

      Löschen
  4. Mein Freund und ich studieren auch beide noch. Allerdings haben wir unseren Sohn schon vor (meinem) Studienbeginn bekommen, so dass ich erst angefangen habe, als er schon 17 Monate alt war und einen Platz in der Krippe hatte. Ich bin von Anfang an mit der Einstellung herangegangen, wenn es zwei Semester länger dauert, dann ist das eben so. Das hat es erstaunlich leicht gemacht und bisher hat tatsächlich fast alles im normalen Pensum geklappt und ich bin immer wieder dankbar dafür wie flexibel man als Student ist um sich auch mal eben um das kranke Kind kümmern zu können. Insofern finde ich auch, dass das Studium ein idealer Zeitpunkt fürs Kinder bekommen ist :)
    Liebe Grüße
    Xenia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Xenia,
      das klingt wirklich toll! Schön, dass es bei euch auf anhieb so gut geklappt hat! Ich wünschte, ich hätte diese Gelassenheit schon eher gehabt. Aber dafür habe ich sie jetzt beim zweiten Kind. Ich sehe auch so viele Vorteile darin, seine Kinder in der Studienzeit zu bekommen! Man ist einfach so "frei"! :)
      Liebste Grüße,
      Bini

      Löschen
  5. Auch ich studiere mit Kind. Mein Sohn ist mittlerweile 21 Monate und er war nicht geplant. Zum Zeitpunkt seiner Geburt befand ich mich am Ende des 6. Semesters. Eigentlich hatte ich vor in dem Semester meine BA zu schreiben, bin jedoch an meinen Zukunftsängsten an diesem Vorhaben gescheitert. Mir viel es schwer den Gedanken zu akzeptieren, dass ich mein Studium nicht wie bisher fortführen können würde und war dadurch irgendwie blockiert. Mittlerweile bin ich im 10. Bachelorsemester, alle nötigen Leistungen habe ich erbracht, inklusive der Bachelorarbeit im letzten Semester. Den Master konnte ich nur nicht beginnen, weil für das Fach Deutsch im Med in Hannover keine Plätze zum SoSe zur Verfügung stehen, deshalb ziehe ich in diesem Semester die Leistungen für den Master vor. Es ist mein erstes Semester, dass ich wieder voll einsteige, mit gleich 10 Veranstaltungen.
    Um in meinem Leben als Mama anzukommen, habe ich unheimlich lange gebraucht, meinem eigenen Gefühl nach. Lange haben mich verschiedene Ängste mehr beschäftigt, als meine Liebe zu meinem Sohn. Mittlerweile hat sich die Situation völlig gewandelt und ich bin so dankbar für meinen Kleinen und unsere Lebenslage, wie sie ist. Meine Prioritäten haben sich so stark durch ihn gewandelt, wie ich es nie aus eigenem Antrieb geschafft hätte. Ich bin heute wesentlich zufriedener, meine Ansprüche an unser Leben sind sehr reduziert auf unsere Familie, die jetzt mein Glück ist.
    Auch der Umstand, dass uns unser Glück (ich bin mehr als ein Jahr länger mit meinem Mann verheiratet, als unser Mucki geboren ist) während meiner Studienzeit ereilt hat, sehe ich aus heutiger Sicht absolut positiv - wie die Mamas vor mir auch sagen: So viel Zeit könnte ich meinem Sohn in keinem anderen Lebensabschnitt bieten. Wir planen unser zweites Kind im nächsten Jahr, wenn ich mich gegen Ende des Masters befinde. Ich bin daher auch sehr gespannt auf deine weiteren Berichte, wie das Mama- und Studentenleben sich mit dem zweiten Kind verändert oder auch nicht :). Außerdem bin ich dankbar für Blogs wie den deinen, die mich darauf aufmerksam gemacht haben, dass ich keineswegs der Alien bin, als den ich mich immer als Studentin mit Kind gefühlt habe. In meinen jetzigen Seminaren habe ich so viele andere Studentenmamas getroffen und auch Schwangere, dass ich mich frage, warum ich sie nicht vor zwei Jahren gesehen habe.
    Ich drücke uns allen die Daumen für das weitere Studium! Und hoffe, dass Beiträge wie deiner andere unentschlossene Studentinnen dazu ermutigen kann, diesen Schritt zu gehen und während des Studiums Mama zu werden :)
    Liebe Grüße, vielleicht begegnen wir uns ja mal am Campus :P
    Julia

    AntwortenLöschen

Latest Instagrams

Latest Instagrams

  • Bloglovin'
  • facebook
  • instagram
  • Youtube
Back to Top