♢ Neues Semester, neues Glück ♢♢ Studieren mit Kind ♢


Der Oktober ist da und mit ihm beginnt für mich ein neues Semester, mein drittes Semester mit Kind. Die letzten zwei Semester mit Pauline lehrten mich, dass man mit Kind flexibel sein muss und es immer anders kommt, als man denkt.


Dennoch bastel ich mit jedes Semester einen Plan zurecht in der Hoffnung, dass ich möglichst viel belegen kann. So auch in diesem, nur habe ich ganz bewusst viele Kurse gestrichen, damit ich mich auf die wenigen Kurse konzentrieren kann, sie erfolgreich abschließe und mir selbst Enttäuschungen erspare. Der Plan sieht nun so aus:

Montag: frei, eventuell Arbeit
Dienstag: Vorlesung Evolution, Seminar Syntaktischer Analyse
Mittwochs: frei, eventuell Arbeit
Donnerstag: frei, eventuell Arbeit 
Freitag: Seminar Literaturgeschichte , Didaktik-Seminar Forschungsmethodik I , Didaktik-Seminar Forschungsmethodik II 
Samstag: frei, eventuell Arbeit 
Sonntag: Familienzeit 

Diese Seminare und Vorlesungen werde ich besuchen und die dazugehörigen Prüfungs- und Studienleistungen {hoffentlich} absolvieren. Zudem hole ich zwei Prüfungen aus vorherigen Semestern nach, da ich sie damals einfach nicht geschafft habe. Das wäre eine Klausur und eine mündliche Prüfung. 

Das macht in diesem Semester zusammengefasst: 
  • Zwei Klausuren
  • eine mündliche Prüfung 
  • ein Kurzreferat
  • eine Hausarbeit.
Mit Sicherheit werde ich nicht an alles gedacht haben und es kommt etwas unerwartetes dazu. Aus diesem Grund habe ich den Stundenplan nicht bis zum Rand mit Kursen gefüllt. Ich möchte genug Zeit zum Vor- und Nachbereiten, sowie zum Lernen haben.
Eventuell werde ich auch arbeiten gehen. Nicht an allen gekennzeichneten Tagen, aber zwei mal die Woche ist durchaus denkbar. Was bei all dem natürlich am wichtigsten ist: ich möchte viel Zeit mit Pauline verbringen. 
Auch Moritz hat einige Kurse, die er belegt. Wir achten jedoch immer darauf, dass unsere Kurse sich nicht überschneiden, damit wir uns mit Pauline abwechseln können. Wenn es mal nicht klappen sollte, springen zum Glück die Omas ein.


In diesem Semester hoffe ich sehr, dass ich alles schaffe, was ich mir vorgenommen habe. Wenn nicht, weiß ich, dass ich mich ärgern werde. Aber ich weiß auch, dass ich glücklich darüber sein werde, so viel Zeit mit meinem Kind verbracht zu haben. 

Neues Semester, neues Glück! 

Euch allen wünsche ich- egal ob Arbeit, Ausbildung, Studium oder Selbstständigkeit- viel Erfolg! 

xx, Bini 




Kommentare:

  1. So einen Stundenplan hätte ich auch gerne. Ich wohne fast in der Uni. Sprichtwörtlich gemeint...! Ekelhaft, dafür bring ich dieses Semester einiges hinter mich! Viel Erfolg dir! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ein Traum- !

    Du hast ja überwiegend frei!
    Dann lässt sich doch alles gut super meistern

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sowas sagt sich immer so einfach, für Menschen ohne Kinder und ausschließliche Eigenverantwortung. Da mag das nach sehr wenig aussehen. Aber Dein Kind braucht nur mal einen sehr schlechten Tag haben oder krank sein. Und dann kannst Du entweder gar nicht zur Uni oder nicht Vor- bzw. Nachbereiten. Und Letztere lässt man ja eher auch schleifen mit dem berühmten "das kann ich nachher noch machen. Und jeder Student weiß, wie eine fehlende(s) wichtige(s) VL/SE bzw. Vor-/Nachbereitung einen zurückwerfen kann.

      Löschen

Latest Instagrams

Latest Instagrams

  • Bloglovin'
  • facebook
  • instagram
  • Youtube
Back to Top